Weil ich es mir wert bin

Schönheit kommt von innen.
Das wissen wir ja schon.
Für mich bedeutet es, dass ich genug Wasser trinke (Baustelle), regelmäßig schwitze (das ist auch noch Baustelle) und gesund esse.
Zu 90%.
Trotzdem kann man von außen auch etwas nachhelfen. 😉

Bis vor einem Jahr habe ich mich gern aufwendig geschminkt, mit Foundation, Puder hierfür, Puder dafür, mit ungezählt vielen Lippenstiften und verschiedensten Farbpaletten für meine zwei Augenlider.

Mittlerweile bin ich es leid.
Und wie wir ja wissen bin ich die Ungeduld in Person.
Ausgedehnter Beauty-Abend? Nägel lackieren?? Bleib mir wech!
Aber so wie jede andere will auch ich den #iwokeuplikethis -Effekt haben! Oder eben nur minimalen, kurzen Aufwand betreiben, der maximalen Effekt bringt.
So wie in der Werbung: Wir lackieren uns die Nägel im Aufzug und schon sind wir, im Stockwerk dann angekommen, ready for big business!

Wir sind independent, aber wir brauchen dekorative Kosmetik, um unser flawless-Face faltenfrei und gebügelt aussehen zu lassen.
Wir werden geliebt, weil wir einzigartig in unserem Charakter und unsere eyebrows on fleek sind.
Apropos: Traue niemals einem Mädel mit schlecht gezupften Augenbrauen!
Wir sind nicht oberflächlich, Make-Up hilft uns sogar unser Selbstbewusstsein zu stärken.. eben auf der visuellen Ebene.

Und wir achten nicht auf’s Geld!
Wir Mädels und Boys haben 2015 alleine in Deutschland rund 1,6 Milliarden Euro für dekorative Kosmetik ausgegeben. Unser Lieblingsprodukt? Wimperntusche.
Dass das meiste unserer teuren Kosmetik am Abend im Abfluss landet und wir dann weitermachen mit unserer noch teureren Nachtpflege-Routine macht uns überhaupt nicht stutzig.
Im Gegenteil: Youtube-Videos mit Hauls, mit Morgen- und Abend-Routinen, Daily Make-Ups…
Wir sind total besessen von diesem Zeug!
Es soll die Haut schön weich machen, hat Lichtschutzfaktor oder aber es lässt sich super leicht auftragen und verwischt einfach nicht!
Oder es glitzert!!!!!
Also immer nur her mit dem guten Zeug. Wir sind es uns eben wert!

Aber:
Sollte die Frage nicht eher sein, ob es das alles wert ist?
Ist es unser gutverdientes Geld wert? Ist Schminke es wert von einem Schminktäschchen in eigenes Mobiliar umzuziehen? Der zeitliche Aufwand?

Für mich persönlich ist die Antwort: Nein.
Ich brauche nicht viel um mich wohl in meiner (Gesichts-)Haut zu fühlen.
Mir ist wichtig, dass meine Haut gesund ist und sich gut anfühlt.
Klar liebe ich es, wenn meine Wimpern sprichwörtlich klimpern, mein Mund in einer coolen Trendfarbe leuchtet und ich mit Bronzer den Sommer schneller herholen kann als ich selber Bronzer sage!
Also Ja zum Make-Up, aber Nein zum überdosierten Konsum.

Ich weiss, dass der flawless-iwokeuplikethis-eyebrowsonfleek-sheisgoals-Effekt nicht von selber kommen wird.
Und wenn schon. Das sind Erwartungen die ich nicht erfüllen will.
Ich möchte meinem Körper Gutes tun. Und das versuche ich wie anfangs beschrieben mit guter Ernährung, Bewegung und einer guten Packung Optimismus.
Aber ja, diese Haut braucht auch Pflege. Ich muss mich morgens und abends um sie kümmern, sie hegen und pflegen damit ich nicht aussehe wie Großmutter Weide aus Pocahontas.

Sich selbst pampern ist etwas Schönes, doch wenn es zur Routine und dann zur täglichen, selbsterteilten Erwartung wird macht Make-Up keinen Spaß mehr.
Und deshalb möchte ich den Minimalismus auch in meinem Schminktäschchen willkommen heißen!

// Çi

Hast Du in letzter Zeit Deinen Kulturbeutel ausgemistet und eventuell ein paar Dinge entdeckt die Du nicht mehr benutzt? Wieso benutzt Du sie nicht mehr? Bist Du morgens nicht so ehrgeizig um dich in die Maske zu setzen? Oder bist Du anderer Meinung?
Dann lass es mich wissen!

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *