Vatertag

Ich halte nichts von Geschenken um des Schenkens Willen.
Mein Vater übrigens auch nicht.
Einerseits finde ich es schade, dass der Vatertag neben dem Muttertag so untergeht und andererseits denke ich mir „Braucht es denn diesen kommerziellen Tag?“
Natürlich liegt die Antwort klar auf der Hand: Nein.
Dennoch möchte ich mir, nicht nur für diesen Tag, sondern für alle anderen Tage auch deutlich machen warum mein Vater so ein wertvoller Mensch ist für mich:

Erstmal vorab, ich nenne meinen Papa meist Baba. Oder Babischko.
So ist er auch auf meinem Handy abgespeichert.
Wenn er mich anruft erscheint ein Bild auf dem er grinst und es macht, dass ich auch sofort grinsen muss.
Wer ihn zum ersten Mal kennen lernt, der könnte denken, er ist entweder ruhig und streng oder ruhig und „eingekehrt“.
Bis er anfängt „Ute Schnute Kasimir“ zu singen. Einfach so.

Manchmal wird er aber auch unglaublich laut. Meist liegt es daran, dass er Hunger hat. Wenn es nicht daran liegt, dann ist er entweder müde oder er fühlt sich nicht wohl bei einer Sache. So wie es bei den meisten Menschen der Fall ist.

Mein Baba ist ein sehr achtsamer Mensch und sorgt sich ständig um uns.
Er ist ein sehr ruhiger Mensch, denkt man. Aber in ihm brodelt es ständig, weil er sich Gedanken macht. Über seine Kinder, über seine Enkelkinder, die Finanzen, das Wohlergehen und den Hausfrieden in der Familie.
Er ist ständig bemüht, auch um seine Familie in der Türkei.
Um diese Gedanken runterzuschrauben geht er fast jeden Tag schwimmen.

Er brachte mir nicht nur schwimmen, sondern auch Rad fahren, laufen und „Ute Schnute Kasimir“ singen bei. Er hat sich um meine berufliche Laufbahn gesorgt wie kein Zweiter. Ihm verdanke ich meinen schwarzen Humor und meine unverschönte Ehrlichkeit.
Er hat mir erklärt, dass Jungs alle gleich sind und dass der Richtige irgendwann kommt. Um mich glücklich zu sehen ist mein Papa schon einige konservative Fesseln losgeworden.

Und noch immer ist er bemüht mich glücklich zu sehen, gerade weil er weiss, dass es in mir, wie auch in ihm, nie ruhig ist.
Natürlich könnte ich ihm, als Zeichen der Aufmerksamkeit, ein materielles Geschenk machen. Jedoch sehe ich den Sinn nicht dahinter, nur weil mich Marketing-Menschen einmal jährlich daran erinnern.
Lieber möchte ich mit ihm eine schöne Zeit verbringen, denn Zeit kann man nicht kaufen und eine schöne Erinnerung bleibt ewig.
Dieser Mensch ist einfach unbeschreiblich wertvoll für mich.
Und das nicht nur am Vatertag.

5 thoughts on “Vatertag”

    1. Vielen Dank liebe Rosi, aber für das Gänsehaut Feeling ist ganz alleine Cigdem verantwortlich!
      Ich bin sehr stolz auf dich Cimme!! 🙂

  1. Çiğğğğdemmm.. Mein Daddy ist auch unter Babischko gespeichert, abgekürzt sag ich auch ma Babisch 😍😍 schön geschrieben, schön zu lesen 👍🏽

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *