10 Tipps für mehr Minimalismus

Kissthemuse-Minimalism-Fairfashion-staple-denim
Wir alle wollen mehr Zeit, mehr Geld und einen klaren Kopf haben.
Damit das klappt, müssen wir lernen, unser eigenes Hamsterrad zu verlassen.
Ich habe für euch meine 10 Einsteigertipps zusammengefasst, um schnell und einfach minimalistischer zu leben:

1. Spontankäufe meiden
Wir alle möchten von Zeit zu Zeit etwas Neues kaufen, uns etwas „gönnen“. Schreib Dir auf, wenn Du etwas neues kaufen möchtest und warte ein paar Wochen ab. Nach einer Weile merkst Du, was Du wirklich brauchst und was nicht.
Anstatt in der Stadt zu „spazieren“, geh in den Park und genieß das Wetter mit deinen Freunden und einem Bier!
Oder fang ein paar Pokémon…

2. Oberflächen leer räumen und reduzieren
Je mehr Fläche da ist, desto mehr Zeug breitet sich aus.
Überlege, was Du an Möbeln wirklich brauchst und welche Flächen leergeräumt werden können. Du musst nicht mehr so viel Staub wischen und aufräumen und kannst länger im Park sitzen!

3. Pflegeprodukte minimieren
Egal ob Naturkosmetik oder Chemiepumpe: Je mehr man verwendet, desto mehr braucht die Haut, um zu regenerieren. Versuche weniger Produkte zu verwenden und nicht ständig neues auszuprobieren, dann brauchst Du auch hier nicht viel Stauraum und viele Oberflächen zu säubern.
Und dein Bad sieht aufgeräumter aus.

4. Öfter Rad fahren
Wer in der Stadt wohnt braucht selten ein Auto. Diese kann man sich günstig mieten oder ausleihen. Wer Rad fährt, sieht mehr von der Stadt und probiert öfter neue Routen aus. Vielleicht entdeckst Du so ein neues Lieblingscafé? Außerdem sparst Du eine Menge Geld für Wartung, Benzin und Versicherung.

5. Papierkram digitalisieren
Keiner braucht heutzutage noch Rechnungen per Post erhalten. Online geht alles schneller und man hat weniger Altpapier daheim. Außerdem braucht man diese hässlichen Kladden, Mappen und Ordner nicht mehr überall lagern.
Die Suchfunktion am Laptop hilft sogar, bestimmte Dokumente schneller zu finden und man hat Papierkram schneller erledigt.

6. Eine Wasserflasche und einen Einkaufsbeutel mitnehmen
Keiner mag einen trockenen Hals oder vollgestopfte Ecken mit Plastiktüten. Verzichte auf Pfandflaschen mit Weichmachern, den Gang zum Pfandautomaten und dem Geruch von alten Dosenbieren.

7. „Bitte keine Werbung“-Schild an den Briefkasten kleben
Was das mit Minimalismus zu tun hat? Man erspart sich (und der Umwelt) sehr viel Altpapier. Außerdem ist Werbung im Briefkasten (genauso auch im digitalen Posteingang)  eine Ablenkung von den wichtigen Dingen.
Und nein, man nimmt sich nicht die Zeit, die ganze Werbung durchzublättern.

8. Klamotten und Schuhe aussortieren
Und verkaufen. An den Einnahmen erfreuen und noch ein Bier mehr im Park trinken.
Anstatt den Schrank dann mit neuem Krimskrams zu füllen, lieber in einen wohlverdienten Urlaub sparen. Du bist nämlich schon bei Punkt 8 der minimalistischen Karriereleiter!

9. Etiketten abmachen
Alles was wir sehen, redet zu uns. Ob es der Slogan vom Waschmittel ist oder das Logo auf den Schminkutensilien. Oft komm so die Form der Fläschen und Döschen besser zum Vorschein und wertet die eigene Interiorgestaltung auf.

10. Prioritäten setzen
Viele von uns lenken sich gerne ab mit Social Media oder anderen Dingen. Ich selbst bin leidenschaftlicher Pokétrainer!
Die Zeit, die wir mit Displays verbringen, bekommen wir aber nicht zurück. Also genieße die Zeit, die Du mit Freunden und Familie verbringst, oder nutze die Zeit für Dich und Deine Hobbies. Und genieße mit den Bieren im Bauch den Sonnenuntergang im Park 🙂

//

3 Gedanken zu „10 Tipps für mehr Minimalismus“

  1. Bier im Park ist irgendwie dein Ding! 😀
    Spaß beiseite, ich mag den Artikel total! Besonders die Idee mit dem Ablösen der Etiketten finde ich spannend und muss ich mal ausprobieren. Bei den Pflegeprodukten stimme ich dir voll zu, ich habe auch das Glück, dass meine Haut sich echt am besten benimmt, wenn ich gar nichts mache. Höchstens im Winter habe ich mal ein paar trockene Stellen an der Stirn, wo ich dann mit einem Feuchtigkeitsgel aus der Apotheke aushelfe. So ziemlich die einzige „Creme“, von der ich keine Pickel bekomme.
    Schön, dass wir uns am Wochenende kennengelernt haben! 🙂
    xx Sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.