Capsule Wardrobe 101

Auf meiner minimalistischen Schnitzeljagd bin ich nun desöfteren über den Begriff „Capsule Wardrobe“, zu deutsch „Kapsel-Garderobe“ gestoßen. So in etwa konnte ich mir ausmalen was das sein soll, dennoch hielt ich nicht viel davon.


In meinem Schrank hängen die Sommer- und Wintersachen an einem Fleck. Das liegt daran, dass das Wetter in diesen Breitengraden nicht stabil ist und ich einmal die Shorts und am nächsten Tag den Pulli und die Regenjacke rausholen muss.

Doch zurück zu meiner Entdeckung: der Kapsel Garderobe.
Eigentlich ist die deutsche Übersetzung ziemlich blöd, aber irgendwie auch witzig. Ich bleib beim deutschen Wort.

Was ist eine Kapsel Garderobe und wie funktioniert das?

Eine Kapsel Garderobe ist dein Kleiderschrank. Nur nicht mit allen Teilen die Du besitzt. Du stellst Dir deine Lieblingsteile mit passenden Basics zusammen, sodass du die Klamotten alle gut miteinander kombinieren kannst. Manche halten sich dabei an eine Zahl, wie beispielsweise 33 oder 37 Klamotten in Summe.
Was dazu zählt sind Oberteile, Hosen, Kleider, Jacken, Schuhe.
Was nicht zählt sind Schmuck, Sportsachen, Accessoires und Unterwäsche.

Der Trick bei dem Ganzen ist, dass man sich in den drei Monaten keine neuen Klamotten kauft. Wenn man sich bei der Zusammenstellung der Klamotten aber beispielsweise sagt „Mir fehlt ein Pulli, der Teil meiner Garderobe sein soll.“, dann wird für dieses Stück Platz gemacht.

Was passiert mit dem Rest meiner Klamotten?

Der Rest der Klamotten wird weggeworfen.
Nein, Spaß!
Am Anfang sortiert man die Sachen in Häufchen:

– geliebte Teile
– ungeliebte Teile
– der „weiss nicht“-Haufen
– Klamotten für besondere Anlässe

Die geliebten Klamotten werden wieder in den Schrank gehangen, die ungeliebten werden gespendet oder verkauft. Der „weiss nicht“-Haufen und die speziellen Klamotten werden erstmal gut eingepackt und kommen in den Keller/ auf den Dachboden/ in den Einbauschrank.
Nach drei Monaten wird die Capsule Wardrobe umgemodelt und man kann die weggepackten Sachen wieder mit in die neue CW mischen.
Wenn man merkt man hat einige Teile gar nicht vermisst, kann man diese immernoch spenden/ verkaufen/ verschenken.

Was bringt mir das ganze Theater?

Eine Kapsel-Garderobe soll helfen, geliebte Teile öfter zu tragen und bessere Kauf-Entscheidungen für die Zukunft zu tätigen. Dadurch, dass man sich ein Limit an Klamotten setzt, wird man kreativer bei der täglichen Klamottenwahl. Man spart einiges an Geld, da man keine Impulskäufe mehr tätigt und schafft endlich Platz im eigenen Kleiderschrank.
Außerdem wird der eigene Stil so besser zur Geltung gebracht. Man hat nur die Teile im Schrank, die man tatsächlich liebt und oft trägt.
Und wer will denn bitte nicht einen Kleiderschrank mit absoluten Lieblingsteilen?

Ist das auch was für mich wenn ich nicht minimalistisch lebe?

Na klar! Es geht darum, kreativ mit seinem Stil und seinen Vorlieben zu werden, auch wenn man sich hier stetig ändert. Nach drei Monaten wird neu zusammen gelegt und man kann sich etwas Neues kaufen oder mit den zuvor weggepackten Sachen neu kombinieren. Man entwickelt ein besseres Auge für Dinge die man hat, Klamotten die zusammen passen, was man wirklich wirklich wirklich gebrauchen kann und in welche Dinge man wirklich investieren kann oder möchte.

Machst Du das auch?

Ja, ich habe im Herbst damit angefangen und bin gerade in meiner „Sommer-Kapsel“.
Es wird noch ein paar mehr Posts dazu geben und ich freue mich schon wie ein Schnitzel meine Erfahrungen mit euch zu teilen.

P.S. Hier sind die Seiten über die ich mich über eine Capsule Wardrobe informiert habe. Falls ihr noch weitere Seiten kennt, freue ich mich wenn ihr mir die Links in den Kommentaren mit mir teilen würdet!

un-fancy.com
anuschkarees.com
uselesswardrobe.dk
Project 333

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.